3
Obstsalat in einer Schüssel

Du suchst das beste Frühstück in Wien? Wir stellen unsere Top 10 Restaurants und Cafés für diesen Anlass vor. Vom günstigen Frühstücksteller bis zum veganen Brunch, diese Lokale eignen sich perfekt für ein langes Sonntagsfrühstück, aber auch für einen Besuch unter der Woche.

  • Burgring, 1. Bezirk

    Zentral gelegen, lädt das Burgring eigentlich rund um die Uhr zum Verweilen ein, denn hier trifft Wiener Gemütlichkeit auf Großstadtmoderne. Die Frühstückskarte ist klein, wird aber durch gefüllte Bagel und Croissants ergänzt, am Wochenende wird auch Brunch angeboten. Unser Highlight: Die „gurgelnden“ Wasserkaraffen in Fischform.

  • Motto am Fluss, 1. Bezirk

    Am Wasser schmeckt das Frühstück einfach besser. Ob Early Bird, Light House oder Volle Kraft voraus – die Frühstücksnamen sind ganz auf den Standort des Motto am Fluss abgestimmt. Unser Tipp: Hausgemachtes Brot, Limonade und ein Törtchen aus der Kuchenvitrine probieren.

  • Ullmanns Zuckerbäckerei, 2. Bezirk

    Eigentlich ist das Ullmanns eine Zuckerbäckerei. Torten, Pralinen oder selbstgemachte Schokoladetafeln gehören hier deshalb zum Standardangebot. Aber auch das Frühstück ist sehr empfehlenswert und das Lokal schon wegen seiner verspielten Einrichtung einen Besuch wert.

  • Harvest, 2. Bezirk

    Einen veganen Brunch zu finden, ist auch in Wien nicht ganz einfach. Im Harvest hat diese Suche garantiert ein Ende. Denn hier sind grundsätzlich alle Standardangebote vegan, so auch das Frühstück. An Sonn- und Feiertagen wird das Brunchbuffet aufgebaut – Reservierung empfohlen!

  • Ströck Feierabend, 3. Bezirk

    Nachhaltigkeit wird im Ströck Feierabend groß geschrieben: Die Zutaten kommen aus der Region und stammen zu einem großen Teil aus biologischem Anbau. Dazu gibt´s kreative Rezepte und kompetentes Servicepersonal – mehr braucht es nicht für ein perfektes Frühstück.

  • Ulrich, 7. Bezirk

    Der schönste Platz im 7. Bezirk? Vermutlich der Ulrichsplatz. Im Schanigarten des Restaurants Ulrich könnte man fast vergessen, dass man sich mitten in der Stadt befindet. Kein Wunder, dass man hier auch richtig gut frühstücken kann. Die Frühstückskarte reicht von Sandwich mit Joseph Brot bis zu Pancakes und selbstgemachten Limonaden.

  • Café Francais, 9. Bezirk

    Selten war frühstücken so originell. Ob Alain Prost, Catherine Den´Oeuf oder Le Cousin d´Amerique, die Frühstücksteller in dem französischen Bistro klingen nicht nur unterhaltsam, sondern bieten auch jede Menge Abwechslung. Vom gefüllten Baguette bis zum ofenfrischen Croissant, vom Lachs bis zum Käse – im Café Francais frühstücken wir wie in Paris.

  • Jausenstation Landtmann, 13. Bezirk

    Wo laufen Eichhörnchen neben dem Frühstückstisch vorbei? Im Schönbrunner Schlosspark. Genau hier befindet sich auch die Jausenstation Landtmann. Versteckt zwischen hohen Hecken frühstückt man hier bei Schönwetter unter freiem Himmel oder in der kleinen Jausenhütte. Leider nur von April bis Anfang November geöffnet.

  • Frühstückssalon Augustin, 15. Bezirk

    Ein Altwiener Wirtshaus, zwei Katzen und viel Liebe zum Detail. Im Frühstückssalon Augustin wird das Frühstück in richtig uriger Atmosphäre serviert. Umso überraschender sind die abwechslungsreichen Frühstückskombinationen. Nur am Wochenende geöffnet!

  • Manameierei, 17. Bezirk

    Fast könnte man die Manameierei übersehen. Am Rande des Wienerwaldes ist sie gut versteckt und von außen so unscheinbar wie eine Bahnhofsstation. Doch betritt man das kleine Frühstückslokal, findet man sich in einer anderen Welt wieder. Shabby Chic, köstliche Backwaren und eine vielfältige Frühstückskarte machen dieses Frühstückslokal zum Fixpunkt in unseren Top 10.

Bildnachweis: Alena Haurylik / shutterstock.com

3 Comments

  1. ttt

    5. September 2014 at 0:52

    Das Wichtigste habt ihr nicht geschrieben – Nämlich ob die Lokale Rauchfrei sind. Leider funktionieren abgetrennte Nichtraucherbereiche so gut wie nie, sprich man wird trotzdem geräuchert – wenn man nicht stinken will *MUSS* das lokal komplett rauchfrei sein. Nur erfährt man das nie bzw lügen einen die lokale sogar an wenn man telefonisch danach fragt – da ist immer der NR-bereich „selbstverständlich hervorragend abgetrennt“ auch wenn’s drin stinkt wie in einem aschenbecher weil ständig die Tür zum Raucherbereich offen ist und alle 20sek der Kellner durchwuselt und die luft vermischt.
    Daher *BITTE* in zukunft bei ALLEN Restaurants immer angeben ob komplett rauchfrei oder nicht, danke.

  2. Susi.at

    5. September 2014 at 10:24

    Liebe/r ttt,
    vielen Dank für deinen Input! Wir werden die Kennzeichnung von Raucher- bzw. Nichtraucher-Lokalen künftig berücksichtigen.
    Liebe Grüße, die susi.at-Redaktion

  3. Pingback: Was tun am 1. Jänner? Tipps für Neujahr | susi.at Blog

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.