0
Thermostat

Ein guter Grund, um rechtzeitig vor dem Winter die Heizung warten zu lassen? Du kannst Geld sparen. Denn wird eine Heizung nicht regelmäßig gewartet, kann der Energieverlust bei bis zu 20 oder 30 Prozent liegen. Gerade im Fall von Gasthermen kann eine nicht gewartete Heizung außerdem ein Sicherheitsrisiko darstellen. Robert Breitschopf, Inhaber und Geschäftsführer des Installateur-Unternehmens „R. Breitschopf – Der Installateur“ und Innungsmeister der Wiener Installateure, verrät susi.at 6 Tipps für die richtige Heizungswartung.

  • Warum sollte ich meine Heizung warten lassen?

    „Bei der Wartung der Heizung geht es vor allem um die Sicherheit. Nicht nur um die Betriebssicherheit und den Umweltschutz, sondern auch um die Sicherheit der Bewohner“, sagt Installateur Robert Breitschopf. Wird die Heizung regelmäßig gewartet, spart man außerdem Geld. Denn bei den meisten Heizungssystemen wird die Wärme mit Wasser übertragen, erklärt der Experte. Dabei ist es besonders wichtig, dass keine Luft im System ist, denn diese überträgt Wärme sehr schlecht. Der Energieverlust kann bis zu 20 oder 30 Prozent betragen – und das wirkt sich auf die Heizkosten aus.

  • Wie oft sollte ich die Heizung warten lassen?

    Einmal pro Jahr. Bei Gasheizungen sieht das Gasversorgungsgesetz die Wartung einmal jährlich vor, aber auch Hersteller anderer Heizungstypen raten zur jährlichen Kontrolle der gesamten Anlage.

  • Wann ist der ideale Zeitpunkt für die Heizungswartung?

    „Der ideale Zeitpunkt für die Heizungswartung wäre im Jänner oder in den Sommermonaten. Spätestens im September sollte die Heizung überprüft werden, denn zwischen Oktober und Dezember sind Installateure wegen des verstärkten Kundenandrangs ausgelastet“, sagt Robert Breitschopf. Seinen Kunden empfiehlt der Experte die Heizungswartung im Jänner oder Februar, wenn Ruhe bei den Fachbetrieben eingekehrt ist. Bei regelmäßig jährlich gewarteten Gasgeräten dauert die Wartung durchschnittlich 1 bis 1 ½ Stunden, eine Abschaltung des Heizsystems für wenige Stunden ist auch im Winter kein Problem, versichert der Installateur.

Heizungsinstallateur

(c) Kzenon / shutterstock.com

  • Was kostet die Heizungswartung?

    „Bei Profis kostet eine Wartung der Heizung je nach Aufwand zwischen € 120,- und € 180,-“, so Breitschopf. Immer wieder gebe es Lockangebote, in deren Rahmen die Heizungswartung um € 50,- oder € 60,- angeboten wird. Dann müsse der Kunde selbst entscheiden, ob das Angebot seriös ist und wirklich angenommen werden sollte. Nicht selten kommen bei Billigstanbietern weitere Kosten hinzu, die Arbeit wird sehr schnell und vielleicht nicht nach der Norm ausgeführt oder es werden angeblich defekte Teile getauscht, die tatsächlich noch funktionstüchtig sind oder der Installateur hat gar keine Gewerbeberechtigung. Der Tipp des Wiener Innungsmeisters: Erst Informationen über den Installateur einholen (z.B. auf den Webseiten der Landesinnungen) und auf Empfehlungen setzen.

  • Wie erkenne ich, ob sich zu viel Luft im Heizkörper befindet?

    Hörst du Geräusche oder wird die Heizung nicht mehr vollständig warm? Vielleicht befindet sich zu viel Luft im System. Ein einfacher Trick von Installateur Robert Breitschopf: „Mit beiden Händen oben auf die Seiten des Heizkörpers greifen. Sind beide Seiten heiß, befindet sich vermutlich keine Luft im System. Ist dagegen nur eine oder keine Seite heiß, sollte der Heizkörper entlüftet werden.“ Für diesen Test muss die Heizung mindestens eine Stunde in Betrieb sein.

  • Kann ich die Heizung selber entlüften?

    Grundsätzlich ja. Zuvor sollte man aber eine Grundeinschulung am eigenen Heizkörper von einem Heizungsfachmann erhalten, betont der Experte. Der Grund: Wer Luft aus dem Heizkörper auslässt, muss vielleicht Wasser nachfüllen. „Wird Luft ausgelassen, muss Wasser nachgefüllt werden, sonst sinkt der Druck und das Gerät meldet eine Störung.“

Bildnachweis: LoloStock / shutterstock.com

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.