0
Fußball WM 2014

Am 12. Juni ist es soweit: König Fußball nimmt das Zepter in die Hand und regiert vom Land des Rekordweltmeisters aus wieder einen Monat lang den Globus. Dass Österreich nicht unter den 32 Teams ist, die in Brasilien bei der „Copa Mundial“ dem runden Leder nachjagen, ist für den leidgeprüften heimischen Fußballfreund mittlerweile weniger Tragödie als alte Gewohnheit. Den einen oder anderen Vorteil hat die Sache allerdings auch: Das Spektakel lässt sich um einiges frustfreier und entspannter genießen, wenn man den Trumpf der Unbeteiligtheit voll ausspielen kann. Etwas gesunden Opportunismus vorausgesetzt, kann man sich sogar ruhigen Gewissens als Fan einer Mannschaft outen, bei welcher zumindest die erhöhte Wahrscheinlichkeit besteht, die teuer erworbenen Fanartikel nicht schon nach der Vorrunde wieder in der Abstellkammer verstauen zu müssen. Oder man verschenkt sein Fan-Herz an einen exotischen Underdog, um sich von den gesinnungselastischen Schönwetter-Fans abzugrenzen. Wie man es auch anlegt, in den kommenden Wochen steigt das Fußballfieber unaufhaltsam an, bevor es am 13. Juli in Rio de Janeiro beim Finale seinen Höhepunkt erreicht. Hier ein paar Dinge warum wir uns noch auf die WM freuen:

Public Viewing: Gemeinsam statt einsam

Keine Frage, Fußballschauen ist auch abseits der großen Stadien ein Gemeinschaftserlebnis. Ob man nun mit Freunden bei Bier, Chips & Co im heimischen Wohnzimmer grölt, im Stammlokal fachsimpelt oder einen der zahlreichen Public Viewing Spots aufsucht – gemeinsam macht das Mitfiebern einfach mehr Spaß. Das soziale Event Weltmeisterschaft verwandelt sogar so manchen Fußball-Abstinenzler für ein paar Wochen zum Reserve-Tifosi, welcher dann andere Anwesende mit Fragen wie „Warum war das jetzt Abseits?“ nervt. Susi.at zeigt euch die Public Viewing Locations in eurer Umgebung. Außerdem stellen wir euch hier die besten Public Viewing Spots für Wien vor!

Wettbüros: Darauf kannst du wetten!

Mit Sportwetten ist es ein wenig so wie mit Nasenbohren: Manche tun es im Geheimen und andere öffentlich. Manche behalten es für sich, dass sie es tun. Andere haben keinen Genierer offen darüber zu plaudern. Die zu erwartende Ausbeute ist immer ungewiss und es haftet irgendwie der erregende Reiz des Verbotenen daran, obwohl es das natürlich nicht ist. Auch für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft werden jetzt schon heiße Wetten geschlossen. Neben den klassischen Wetten auf Ergebnisse und Platzierungen kann man sein Glück im Wettbüro auch mit Spezialwetten versuchen, die so gut wie alle führenden Buchmacher in ihrem Sortiment haben. Bei den Spezialwetten kann auf einzelne Spieler gesetzt werden, so etwa auf den sogenannten Sieger des „Goldenen Schuhs“, sprich jenen Spieler, der am Ende des Turniers die meisten Tore für seine Nation erzielen wird. Einige Wettanbieter haben zudem auch äußerst skurrile Wetten in ihrem Programm. Die Palette reicht dabei von Witterungsverhältnissen, bis zu möglichen Kopfballtoren bestimmter Spieler oder emotionalen Ausbrüchen bei der anschließenden Pressekonferenz. Ganz gleich wie, wo und wann man sein Glück versuchen will – das nächste Wettbüro ist nie besonders weit.

Fan-Shops: Spiel mir das Lied von der Vuvuzela

Sie sorgte für den wohl bleibendsten Eindruck bei der vergangenen WM in Südafrika: die Vuvuzela. Eine längliche Plastiktröte die einen Ton ausspuckt, welcher DJ Ötzis Gesamtwerk als das bis dato nervenaufreibendste Geräusch der Menschheitsgeschichte abgelöst hat. Warum dieses Folterinstrument auch vier Jahre später in allen Shops als beliebter Fanartikel geführt wird, lässt sich wohl nur mit einem latenten Hang zum akustischen Sadismus erklären. Dennoch besteht die berechtigte Hoffnung, dass bei diesem Turnier die Samba-Rhythmen den vorrangigen Ton angeben.  Beschränkte sich die Auswahl an Devotionalien vor 20 Jahren noch auf Fan-Trikots, Schals, Wimpel und Fahnen, so muss heutzutage schon etwas mehr her, um auf Fan-Meilen und bei Public Viewings mithalten zu können. Lärmmachende Bestseller sind diesmal Samba-Trommeln, Samba-Pfeifen und Rasseln in Landesfarben. Dazu gesellen sich Perücken, Brillen, aufblasbare Riesenhände, Spiegelsocken fürs Auto u.v.m. – die Möglichkeiten sein Geld im nächstgelegenen Fan-Shop zu verbraten und damit zusätzlich die notleidende FIFA zu sponsern sind bei dieser WM so vielfältig wie nie zuvor.

Viva Brazil! Fußballtouristen auf Tour

Ja, die Anreise ist weit und teuer. Glückliche Fußballtouristen, die trotzdem zur Weltmeisterschaft nach Brasilien reisen, sollten ein paar wichtige Punkte in ihrer Planung berücksichtigen: etwa einen mindestens sechs Monate gültigen Pass und für ein Mietauto einen internationalen Führerschein einzustecken. Ein Aufenthalt bis zu 90 Tagen ist ohne Visum möglich. Besonders in Großstädten wie Rio de Janeiro, Sao Paulo und Salvador ist die Kriminalitätsrate hoch – Vor- und Umsicht ist also geboten. Restplätze und alle wichtigen Infos über dieses grandiose Reiseland gibt es in allen Reisebüros in deiner Umgebung.

Bildnachweis: Logo der FIFA Fußball-WM 2014 in Brasilien

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.